Woher weiß ich, ob ich Jesus wirklich liebe?

Woher wissen wir, ob wir Jesus wirklich lieben? Die Antwort der Bibel könnte Sie überraschen.

Wir wissen, ob wir Jesus lieben, indem wir konsequent (nicht perfekt) tun und nicht tun. Wir wissen das, weil Jesus sagte: „Wenn du mich liebst, wirst du meine Gebote halten“ (Johannes 14:15). Und der Apostel Johannes wiederholte Jesus, als er schrieb: „Dies ist die Liebe Gottes, dass wir seine Gebote halten“ (1. Johannes 5: 3).

Zum Nennwert sollten diese Aussagen jeden Liebhaber unangenehm machen. Wir alle wissen intuitiv, dass das Wesen der Liebe nicht nur ihre Handlungen sind. Liebe kann nicht auf ein bloßes Verb reduziert werden. Deshalb lacht jeder über John Pipers Darstellung, dass ein Ehemann seiner Frau an ihrem Hochzeitstag einen großen Blumenstrauß überreicht und ihr dann sagt, er erfülle nur seine Verpflichtung als pflichtbewusster Ehemann. Deshalb versteht jeder, wie Edward John Carnell einen Ehemann darstellt, der fragt: „Muss ich meiner Frau eine gute Nacht schenken?“ Weil wir wissen, dass die Antwort „Ja, aber nicht so ein Muss“ ist.

Nicht so ein Muss

„Gott ließ uns unsere Liebe auf unseren Ärmeln tragen. Er hat uns dazu verdrahtet, das zu dienen, was wir schätzen. “Twitter Tweet Facebook Auf Facebook teilen

Weder Jesus noch Johannes meinten, dass das Befolgen der Gebote Jesu dasselbe ist wie Liebe. Was sie meinten, war, dass die Liebe zu Gott von Natur aus das beständige Merkmal des „Gehorsams des Glaubens“ hervorbringt (Römer 1: 5). Auf der Erde sieht die Liebe zu Christus eher so aus, als würde man Christus gehorchen.

Liebe, Glaube und Gehorsam sind nicht dasselbe. Liebe ist unser wertschätzender oder wertschätzender Christus, Glaube ist unser vertrauensvoller Christus und Gehorsam ist unser Tun, was Christus sagt. Das Wesen eines jeden ist anders. Schlechte Dinge, wie tote Orthodoxie und Legalismus, passieren, wenn wir sie zum Gleichen machen. Wir müssen die Gebote Christi halten - aber nicht diese Art von Muss.

Obwohl sie verschieden sind, sind sie unzertrennlich. Wir können Christus nicht lieben, ohne ihm zu vertrauen (Glauben zu üben) (1. Petrus 1, 8). Wir können Christus nicht vertrauen, ohne ihm zu gehorchen (Jakobus 2, 17). Deshalb können wir Christus natürlich nicht lieben, wenn wir in beharrlichem, bewusstem Ungehorsam ihm gegenüber leben (1. Johannes 1, 6; Lukas 6, 46).

Unsere Liebe auf unseren Ärmeln tragen

Dies ist ein elegantes, verheerend einfaches Design. Gott ließ uns unsere Liebe auf unseren Ärmeln tragen. Er verdrahtete uns, um das zu dienen, was wir schätzen. Wie wir uns lieben, zeigt sich darin, wie wir uns selbst dienen, zum Guten (Epheser 5, 29) oder zum Bösen (2 Timotheus 3, 2). Wie wir unseren Ehepartner oder unsere Kinder oder Freunde oder Pastoren oder Mitarbeiter oder Haustiere lieben, zeigt sich darin, wie wir ihnen dienen oder sie vernachlässigen. Ob wir Gott oder Geld lieben, zeigt sich darin, wie wir dem einen oder anderen dienen oder ihn vernachlässigen (Lukas 16:13). Auf lange Sicht können wir nicht vortäuschen, wem oder wem wir wirklich dienen.

Es ist wahr, dass wir manchmal unsere Ärmel vor menschlichen Blicken verstecken können - manchmal sogar vor uns selbst - zumindest für eine Weile. Aber Gott hat eine Möglichkeit, unsere Ärmel irgendwann freizulegen.

Darum ging es in dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter, in dem fast jeder die Möglichkeit hat, auf unterschiedliche Weise und zu unterschiedlichen Zeiten zu leben. Der Priester, der Levit und der Samariter haben sich alle die Ärmel ausgefranst, wie sie auf den Verletzten reagiert haben (Lukas 10: 31, 35).

„Wir wissen, was Liebe ist, und was Liebe tut.“ Twitter Tweet Facebook Auf Facebook teilen

Darum ging es auch in der Geschichte des reichen jungen Mannes in Markus 10. Er schien zumindest teilweise blind für die Liebe in seinem eigenen Ärmel zu sein, denn obwohl er glaubte, viele gehorsame Dinge getan zu haben (Markus 10: 19–20), beunruhigte etwas seine Seele - weshalb er zu Jesus kam. Aber Jesus sah den Ärmel des Mannes deutlich und machte mit einem Satz alle darauf aufmerksam: „Ihnen fehlt eines: Gehen Sie, verkaufen Sie alles, was Sie haben und geben Sie es den Armen, und Sie werden einen Schatz im Himmel haben; und komm, folge mir nach “(Markus 10, 21). Dann war klar: Der Mann konnte Jesus nicht gehorchen, weil er Geld mehr liebte und vertraute als Jesus.

Wir sehen das überall in der Bibel: Liebe zu Gott oder Liebe zu Götzen wird durch Gehorsam oder Ungehorsam gegenüber Gott sichtbar gemacht. Wir sehen es in Kain mit Abel (Genesis 4), Abraham mit Isaak (Genesis 22), Ruben mit Bilha (Genesis 35), Joseph mit Potiphars Frau (Genesis 39), David mit Saul in der Höhle (1 Samuel 24), David mit Bathseba (2 Samuel 11), Judas mit seinem Silber (Matthäus 26), Petrus mit seinen Verleugnungen (Johannes 18), Petrus mit dem Sanhedrin (Apostelgeschichte 4), Ananias und Sapphira mit der Bewunderung anderer (Apostelgeschichte 5) und Demas mit Thessaloniki (2. Timotheus 4) - um nur einige zu nennen.

Daran erkennen wir die Liebe

Aber der wichtigste Ort in der Schrift (oder anderswo), an dem Liebe durch den durch Glauben gestärkten Gehorsam demonstriert wird, ist in Jesus:

  • Daran erkennen wir die Liebe, dass er sein Leben für uns hingegeben hat (1. Johannes 3:16).

  • Gott zeigt seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren (Römer 5: 8).

  • Größere Liebe hat niemand als dieser, der sein Leben für seine Freunde niederlegt (Johannes 15:13).

Die höchste Liebe wurde durch den Tod Jesu am Kreuz sichtbar, als „der Begründer und Vollender unseres Glaubens “ (Hebräer 12: 2) seine und unsere volle, ewige Freude (Johannes 15:11) durch seinen Gehorsam in der Mitte von verfolgte das größte Leiden (Hebräer 5: 8). Gott trug seine Liebe auf seinem blutigen Ärmel. Jesus liebte nicht nur „in Worten oder Reden, sondern in Taten und in der Wahrheit“ (1. Johannes 3:18). "Daran erkennen wir die Liebe."

„Woher wissen wir, ob wir Jesus lieben? Nach dem, was wir konsequent (nicht perfekt) tun und nicht tun. “Twitter Tweet Facebook Auf Facebook teilen

Woher wissen wir, ob wir Jesus lieben? Nach dem, was wir konsequent (nicht perfekt) tun und nicht tun. Alle Liebhaber von Jesus wissen genau, dass wir ihn nicht perfekt lieben. „Wir alle stolpern auf viele Arten“ (Jakobus 3: 2) und „wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, täuschen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns“ (1. Johannes 1: 8). Aber „wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit [Jesus] haben, während wir in der Dunkelheit wandeln, lügen wir und praktizieren die Wahrheit nicht“ (1. Johannes 1, 6).

Wir wissen, was Liebe ist, indem wir wissen, was Liebe tut. Alle Liebhaber Jesu weigern sich, in beharrlichem, bewusstem Ungehorsam gegenüber ihm zu leben. Unser durch Glauben gestärkter Gehorsam an öffentlichen und privaten Orten ist der von Gott gestaltete Beweis unserer Liebe zu Jesus.

Empfohlen

Ewige und zeitliche Ziele des Evangeliums
2019
Selbstprüfung spricht tausend Lügen
2019
Caesar die Sachen übertragen, die Caesar sind
2019