Gebet und Vorherbestimmung

Gebetslos: Ich verstehe, dass Sie an die Vorsehung Gottes glauben. Ist das richtig?

Gebetsvoll: Ja.

Gebetslos: Heißt das, Sie glauben, wie der Heidelberger Katechismus sagt, dass nichts durch Zufall zustande kommt, sondern nur durch Gottes Absicht und Plan?

Gebetvoll: Ja, ich glaube, das lehrt die Bibel.

Gebetslos: Warum betest du dann?

Gebeterisch: Ich sehe das Problem nicht. Warum sollten wir nicht beten?

Ohne Gebet: Nun, wenn Gott alles bestimmt und kontrolliert, dann wird das, was er von früher geplant hat, geschehen, richtig?

Gebetsvoll: Ja.

Gebetslos: Es wird also passieren, ob Sie beten oder nicht, richtig.

Gebeterisch: Das hängt davon ab, ob Gott es als Antwort auf das Gebet angeordnet hat. Wenn Gott vorherbestimmt hat, dass etwas als Antwort auf das Gebet geschieht, wird es nicht ohne Gebet geschehen.

Gebetslos: Moment mal, das ist verwirrend. Wollen Sie damit sagen, dass jede Antwort auf das Gebet vorherbestimmt ist oder nicht?

Gebeterisch: Ja, das ist es. Es ist als Antwort auf das Gebet prädestiniert.

Gebetslos: Wenn das Gebet nicht stattfindet, findet die Antwort nicht statt?

Gebeterisch: Richtig.

Gebetslos: Das Ereignis hängt also davon ab, dass wir dafür beten, dass es geschieht?

Gebetsvoll: Ja. Ich gehe davon aus, dass Sie unter "zufällig" verstehen, dass das Gebet ein echter Grund dafür ist, dass das Ereignis stattfindet, und ohne das Gebet würde das Ereignis nicht stattfinden.

Gebetslos: Ja, das meine ich. Aber wie kann ein Ereignis von meinem Gebet abhängig sein und dennoch von Gott auf ewig festgelegt und vorherbestimmt werden?

Gebetsvoll: Weil Ihr Gebet so fest ist wie die vorherbestimmte Antwort.

Gebetslos: Erklären Sie.

Gebeterisch: Es ist nicht kompliziert. Gott ordnet alle Ereignisse vorsehend an. Gott bestimmt niemals ein Ereignis ohne Grund. Die Ursache ist auch ein Ereignis. Daher ist auch die Ursache vorherbestimmt. Sie können also nicht sagen, dass das Ereignis eintreten wird, wenn die Ursache nicht darin besteht, dass Gott etwas anderes bestimmt hat. Das Ereignis wird eintreten, wenn die Ursache eintritt.

Ohne Gebet: Sie sagen also, dass die Antworten auf das Gebet immer als Auswirkungen des Gebets verordnet werden, das eine der Ursachen ist, und dass Gott die Antwort nur als eine Auswirkung der Ursache vorherbestimmt hat.

Gebeterisch: Richtig. Und da sowohl die Ursache als auch die Wirkung zusammen bestimmt werden, kann man nicht sagen, dass die Wirkung eintreten wird, auch wenn die Ursache es nicht tut, weil Gott keine Wirkungen ohne Ursachen bestimmt.

Gebetslos: Können Sie ein paar Illustrationen geben?

Gebetsvoll: Sicher. Wenn Gott voraussagt, dass ich an einer Schusswunde sterbe, werde ich nicht sterben, wenn keine Schusswunde abgefeuert wird. Wenn Gott vorschreibt, dass ich durch eine Operation geheilt werde, dann werde ich nicht geheilt, wenn es keine Operation gibt. Wenn Gott Hitze vorherbestimmt hat, um mein Zuhause durch Feuer im Ofen zu füllen, dann wird es keine Hitze geben, wenn es kein Feuer gibt. Würden Sie sagen: „Da Gott voraussagt, dass die Sonne hell ist, wird es hell sein, ob Feuer in der Sonne ist oder nicht“?

Gebetslos: Nein.

Gebeterisch: Ich stimme zu. Warum nicht?

Gebetslos: Weil die Helligkeit der Sonne vom Feuer kommt.

Gebetsvoll: Richtig. So denke ich über die Antworten auf das Gebet nach. Sie sind die Helligkeit, und das Gebet ist das Feuer. Gott hat das Universum so eingerichtet, dass es in größerem Maße durch Gebet verläuft, genauso wie er Helligkeit eingerichtet hat, so dass es in größerem Maße durch Feuer geschieht. Ergibt das keinen Sinn?

Gebetslos: Ich denke schon.

Gebetsvoll: Dann hören wir auf, uns Probleme auszudenken und gehen mit dem, was die Schrift sagt. Fragen Sie und Sie erhalten. Das hast du nicht, weil du nicht fragst.

Empfohlen

Vier Gründe, warum die Ehe Gottes Tun ist
2019
Die stärksten Männer sind sanft
2019
Drei Lektionen über das gegenseitige Lieben
2019