Ein offener Brief an meine Freunde, die mit Essstörungen zu kämpfen haben

Lieber Freund,

Ich möchte dich 20 Jahre zurückbringen, bis ich dreizehn Jahre alt bin.

Ich bin ein Pastorenkind und stehe in einem Krankenzimmer mit Haarbüscheln in der Hand.

Meine Nägel sind zersplittert, und Sie können den Umriss meiner Zahnspange durch meine Wangen sehen.

Ich wiege sechzig Pfund.

Das Zimmer riecht nach Lysol. Krankenschwestern sagen, ich sterbe.

Ich bürstete mir die Haare, als sie zu fallen begannen, und versuchte, alle herabfallenden Teile aufzufangen und sie wieder auf meinen Kopf zu setzen.

Heute habe ich zum ersten Mal seit vier Jahren gegessen - wirklich gegessen, alles auf meinem Teller, alles, was sie mir vorgelegt haben -, denn obwohl ich immer noch nicht glaube, dass ich an Magersucht leide, weiß ich, dass das nicht normal ist.

Lila vor Unterkühlung zu sein und keine Gegenstände laufen oder heben zu können und deine Freunde weinen zu lassen, wenn sie dich sehen. Das ist nicht normal.

Es wird noch zwanzig Jahre dauern, bis ich eine psychische Erkrankung eingestehen kann, aber heute ist ein Anfang. Weil ich sie auf dem Weg zum Krankenhaus gesehen habe. Eine Frau, die joggte und muskulös war und die schönste Frau, die ich je gesehen hatte. Sie schien völlig am Leben zu sein.

In diesem Moment wurde mir klar, dass ich mehr wollte als nur Essen.

Ich hatte lange gehungert, bevor ich meine erste Mahlzeit abgelehnt hatte.

Ich hatte keine Ahnung von Anorexia nervosa. Wir waren Predigerkinder, die Lieder sangen und die Schrift lernten und am langen Holztisch unserer Eltern unterrichteten. Der einzige Fernseher, den wir sahen, war ein Schwarz-Weiß-Fernseher, den wir auf der Müllkippe gefunden haben. Wir haben es einmal pro Woche für Sonntagabend Disney aus dem Keller geholt. Ich durfte keinen Tanzkurs besuchen oder Modezeitschriften lesen, weil Mama, eine Ernährungswissenschaftlerin, dachte, sie könnten eine Essstörung auslösen.

Doch Dunkelheit dringt wie Licht durch die Ritzen.

Und wenn wir gezwungen sind, unsere Sünde vom Tag unserer Geburt an zu leugnen, werden wir nie merken, dass wir einen Retter brauchen. Wir werden uns immer nur dafür bestrafen, dass wir nicht das sind, was wir für richtig halten: perfekt.

Ich war immer nur ein braves Mädchen gewesen, still, es sei denn, man hat mit mir gesprochen. Ich passte auf meine jüngeren Geschwister auf. Ich verbrachte Stunden mit meinen Gedichten und Bildern in der Hoffnung, die Aufmerksamkeit eines Vaters zu gewinnen, der die meiste Zeit in der Kirche oder in seinem Büro verbrachte.

Ich wurde nie gefragt, was meine Lieblingsfarbe sei. Ich kannte meine Lieblingsfarbe erst, als ich verheiratet war, eine scheinbar kleine Sache, bis Sie merkten, dass es nicht nur das ist - Sie wissen auch nicht, wie Sie Ihre Eier oder Ihr Steak mögen oder was Ihr Lieblingsshampoo ist, weil alles Sie wussten, dass es billig sein musste.

Es sind die kleinen Dinge, die sich letztendlich zu einem großen Bild davon entwickeln, warum du dich selbst nicht liebst.

Und als ich dreizehn Jahre alt war und dort in diesem grünen Krankenhauskleid stand, sagte Mum mir mit ihrem weichen britischen Akzent, dass Krankenschwestern sagten, ich sei ein Wunder, weil ich noch am Leben war - ich hätte sterben sollen -, fühlte es sich an, als würde Gott nach unten greifen und meine Wangen heben und sagte: "Ich werde dich niemals verlassen oder verlassen."

Es war mein himmlischer Vater, der mir versicherte, dass es im Leben mehr als Regeln und Liturgien gibt. Es war Freude - und es hat gut geschmeckt.

Freund, hast du diese Freude gekostet?

Ich wusste endlich, trotz des Schmerzes meiner Kindheit und der Haarbüschel in meiner Hand, dass Gott mich liebt - weil er mich gemacht hat. Und noch mehr, weil er für mich gestorben ist. Und plötzlich war mein Körper nicht mehr nur Haut, die Muskeln bedeckte und Knochen bedeckte. Es war ein Gefäß, und Gott wollte seine Liebe in mich schütten, damit ich sie in andere schütten konnte. Wir sind nicht nur physische Wesen. Wir sind spirituell und ein Teil von mir wusste das immer und deshalb war Essen nie genug.

Aber es dauerte ein weiteres Mal, bis ich als junge verheiratete Frau wieder an Magersucht erkrankte, um Gottes Liebe zu mir nicht nur anzuerkennen, sondern mich auch zu erfüllen. Weil Freude nicht in einem perfekten Leben zu finden ist. Freude ist der Frieden, der jedes Verständnis übersteigt, wenn wir in die Augen unseres Schöpfers schauen und sehen, dass wir ihm trotz des Schmerzes um uns herum vertrauen können. Gott ist vertrauenswürdig.

Reste

Früher dachte ich, das berühmte Wunder in Johannes 6 handele nur um Brot, Fisch und fünftausend leere Mägen, die zu Abend gegessen werden mussten. Dennoch war ich immer ratlos darüber, warum Jesus solche Verschwendung zuließ - warum er zwölf Körbe mit Resten herstellte.

Aber das ist, um den Punkt zu verfehlen. Die Geschichte handelt nicht von Brot oder Fisch.

Wie Jesus später der Menge erklärte: „Ich bin das Brot des Lebens; Wer zu mir kommt, wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, wird niemals Durst haben “(Johannes 6:35).

Jesus ist das Brot. Er ist die ewige Nahrung für die hungrige Seele. In ihm werden unsere Seelen nicht länger hungrig oder durstig. Die Reste in der Geschichte sind ein Bild für uns und erinnern uns jedes Mal, wenn wir es lesen, daran, dass er mehr als genug für Sie und mehr als genug für jedes Bedürfnis in meinem Leben ist.

Sich von lebendigem Brot zu ernähren, bedeutet, Christus zu finden, der für jeden Hungerangst, den ich in meiner Seele verspüre, ausreicht, um seine Gnade und Güte alle leeren, schmerzenden Stellen in mir ausfüllen zu lassen, mich im Glauben und in der Liebe zu nähren und zu stärken.

Freund, kennst du dieses Lebende Brot?

Fünf Wahrheiten

Ich weiß, es ist nicht einfach: Wenn die Welt Ihnen sagt, dass Sie das sind, was Sie essen oder was Sie wiegen, oder dass Sie nur so gut sind wie Ihre Kalorienzahl oder die Anzahl der Follower in den sozialen Medien.

Die Welt wiegt mit Zahlen; Der Herr wiegt mit Gnade, und du schuldest ihm nichts, Freund. Alles und nichts. Er hat alles bezahlt. Er möchte, dass Sie sich ausruhen und ihm vertrauen. Er hat dich gedeckt.

Hier sind fünf Wahrheiten, die ich möchte, dass Sie sich heute in Ihr Herz stecken und mitnehmen.

1. Du hast eine Stimme.

Ich weiß, Ihre Essstörung scheint im Moment die Kontrolle zu haben, und Sie können nicht aufhören, darüber nachzudenken - doch die Wahrheit ist: In einem Atemzug können Sie Ihre Essstörung aufgeben. Es kontrolliert dich nicht. Sie haben eine Stimme und können damit im Namen Jesu gegen Magersucht eintreten. Aber bis die Probleme, die zu dieser Essstörung führen, behoben sind - die Sehnsucht, gesehen und gehört zu werden, der Schmerz, von Menschen verletzt zu werden, die sagen, sie lieben dich -, wird ED ein täuschend sicherer Ort bleiben. Eine Mauer, hinter der man sich verstecken kann.

Bitte wissen Sie, es ist nicht so, wie es scheint. Gott sieht dich, er hört dich, er hält dich. Durch die Kraft Christi können Sie jetzt den Sieg über Ihre Essstörung erklären.

2. Sie können für immer frei von Magersucht sein.

Auf dem Planeten kreist eine Lüge, die uns sagt: Einmal geisteskrank, immer geisteskrank - und ich habe es jahrelang geglaubt. Ich bin deswegen zurückgefallen, und eines Tages wurde mir klar, nein - die Bibel erklärt uns, dass wir eine neue Schöpfung in Christus sind. Es heißt, das Alte sei vergangen, das Neue sei gekommen. Es geht darum, sich durch die Erneuerung Ihres Geistes verwandeln zu lassen (Römer 12: 2).

Wir müssen die Regeln der Welt nicht länger abonnieren. Ja, wir müssen uns unserer Auslöser bewusst sein und auf Versuchungen achten, so wie jeder andere auch. Wir können nicht dumm sein, aber wir können auch Jesaja 54:17 vertrauen, der besagt, dass keine Waffe, die gegen uns entwickelt wurde, Erfolg haben wird. Wir können für immer frei von unseren Essstörungen sein - völlig frei - aufgrund der Kraft Jesu Christi, die in uns wirkt.

3. Sie sind mehr als Ihre Essstörung.

Du, Freund, bist nicht deine Essstörung. Ich weiß, dass Sie sich zum Schutz daran festhalten, aber Ihre Identität wird verbraucht und nicht identifiziert. Ihre ED ist zu Ihrem Idol geworden, und nur wenn Sie sehen, was es ist - eine Lüge des Feindes, der möchte, dass Gottes Söhne und Töchter sterben -, können Sie die Träume verfolgen, die Gott für Sie hat. Essstörungen sind ein spiritueller Kampf, und ich glaube, Satan greift junge Männer und Frauen an, die von Jesus berufen wurden, Berge mit ihm zu versetzen. Ich glaube, Sie, mein Freund, wurden gerufen, etwas Mächtiges in Ihrem Leben zu tun, und Satan nutzt diesen ED als Ablenkung, damit Sie nicht in die Pläne eingreifen können, die Gott für Sie hat. Sie sind mehr als Ihre ED Sie sind mehr als ein Eroberer in Jesus (Römer 8:37). Ihre Identität wird nun für immer durch Ihre Vereinigung mit Christus definiert und bestimmt.

4. Du bist nicht verrückt.

Ich weiß, du fühlst dich wie du bist. All diese Stimmen, die sich in deinem Kopf drehen und du bist es so leid, sie zu hören, du wünschst, das Leben könnte vorbei sein. Bitte nicht aufgeben. Du wirst nicht verrückt. Du bist nur hungrig - hungrig nach Essen, ja, aber auch hungrig zu wissen, warum du lebst und was dein Zweck ist. Sie sehnen sich nach spirituellem Wert und Sinn. Diese Stimmen können durch ein leises Flüstern gedämpft werden - das Flüstern eines Gottes, der für Sie kämpfen wird, wenn Sie ihn lassen. Rufe Jesus an und er wird Satans Kontrolle über deine Gedanken zum Schweigen bringen. Lesen Sie die Schriftstelle und erinnern Sie sich an die Wahrheit darüber, wer Gott sagt, dass Sie es sind, wie es in Zephanja 3:17 erklärt wird. Sie sind entzückt, besungen und beruhigt von seiner Liebe.

5. Der Rest Ihres Lebens wird von diesem Moment nicht bestimmt.

Freund, ich weiß, es fühlt sich so an, als würde Ihr Leben durch diese Zeit im Kampf gegen Magersucht beeinträchtigt, aber das muss nicht so sein. Als ich dreizehn war, sagten die Ärzte, dass ich wahrscheinlich keine Kinder bekommen würde, weil ich meinen Körper verletzt hatte. Als ich 27 wurde, wurde ich von einem Pastor gebetet, dass ich in diesem Jahr einen Sohn bekommen könnte, und das tat ich auch. Ich habe jetzt zwei kleine Jungen und bin mit meinem dritten schwanger.

Wenn Sie dem allmächtigen Schöpfer dienen, ist nichts unmöglich - er kann Ihnen die Wünsche Ihres Herzens geben. Aber du musst dich ergeben - du musst ihn einladen, um mit der Heilung zu beginnen, damit jeder einzelne dieser Tage wiederhergestellt werden kann.

Der Schmerz

Diese Welt ist nicht unser Zuhause, Freunde. Es ist der Schmerz, der in dir pulsiert - der Schrei des Geistes des Sohnes für seinen Abba-Vater.

Wir sind heimatlose Bettler, die sich gegenseitig zum lebendigen Brot führen, und ich gehe mit Ihnen dorthin. Kannst du mich fühlen, wenn du deine Hand hältst?

Wir sind fast da. Schritt für Schritt wackelig.

Ihre Freundin und Schwester - eine ehemalige Magersüchtige, die sich jetzt als Siegerin in Christus definiert,

Emily

Empfohlen

Das Gute, das wir nicht loslassen können: Wie man vor subtilen Sünden schützt
2019
Einige Bilder von Opa
2019
Warum Gott deinen Mund gemacht hat
2019