Chef der Sünder

Chef der Sünder

1. Timotheus 1:16 und Galater 1:15

Ich wurde aus diesem Grund barmherzig, damit Jesus Christus in mir zuallererst seine vollkommene Geduld als Vorbild für diejenigen zeigte, die für das ewige Leben an ihn glauben sollten. . . . Er setzte mich auseinander, bevor ich geboren wurde, und rief mich durch seine Gnade.

Du warst in Flammen, ein Pharisäer.

Ich war. Ohne einen Makel.

Dann tadellos? Perfekte Reinheit?

Ja, im Gesetz.

Haben Sie Stephens Tod zugestimmt?

Mehr als Zustimmung, genehmigt.

Und hast du seinen letzten Atemzug gehört?

Ich tat es ungerührt.

Hast du die Unschuldigen verurteilt?

Mehr als verurteilt, gelästert.

Und war dein Satz gewalttätig?

Es war. Sie schrien.

Haben Sie das nicht ein einziges Mal beklagt?

Nicht einmal. Ich habe es auch nicht bereut.

Oder die Hitze des Abgrunds spüren?

Weder Schüttelfrost noch Schweiß.

Und immer noch sagst du, du warst auserwählt?

Ich tue: beten, predigen.

Und die ganze Zeit lehnt dein König ab?

Und noch schlimmer, klagen Sie an.

Hat er deine Bosheit gesehen?

Mit makellosem Auge thront er.

Und Sie wollte er besitzen?

Bereits besessen.

Warum dann so viele böse Jahre?

Meine Schuld, mein Unglaube.

Was? Mögen Sie Ihre sündigen Kollegen?

Nein, lieber Chef.

Aber doch der letzte Apostel! Paul.

Nicht nur zum Schluss.

Ein Miterbender von allem!

Und mitgestorben.

Für wen also all diese Sünde, diesen Schmerz?

Für dich, wie mich, verdorben.

Und was ist mein Nutzen, mein Gewinn?

Für immer gerettet.

Dann vom Pharisäer zum Freigelassenen.

Zweitausend Jahre auseinander.

Die Hoffnung aller schlimmsten Männer:

Sein geduldiges Herz.

November 2012

Empfohlen

Wie man den Krieg für den Verstand gewinnt
2019
Du kannst ändern! (Oder kannst du?)
2019
Psalm 135 und das Vergnügen Gottes in allem, was er tut
2019